Reportagen und Essays

Der marokkanische Weg
Europas arabischer Nachbar im Südwesten hat nicht durch große Rebellionen von sich reden gemacht. Manche vermuteten deshalb, dass Marokko ein besonders rückständiges und unterdrücktes Land ist. Doch angesichts vielfacher Krisen in der arabisch-islamischen Welt hat sich die Problemstellung umgedreht: Marokko wird interessant, weil es als Nation zusammenhält und ein verlässlicher internationaler Partner ist. Beobachtungen in einem unterschätzten Land.
(2015 Reportage Der marokkanische Weg)

Wozu noch eine christlich-demokratische Partei?
Die Grundsatzdebatte, die jetzt in CDU und CSU angemahnt wird, sollte die Bedeutung religiöser Motive in Politik und Wirtschaft wiederentdecken
(2015 Essay Christdemokratie)

Die technische Mitte eines Landes
Infrastrukturen sind Zivilisationsträger. Ihre Krise zeigt, wie weitgehend unsere Zeit die technischen Fundamente eines modernen Landes aus den Augen verloren hat. Wo das Soziale und das Naturnahe als Leitbilder dominieren, wird die konstruktive Vermittlung dazwischen vernachlässigt.
(2014 Essay Infrastrukturkrise)

Die Integrationspolitik, rastlos und ratlos
Die Dortmunder Nordstadt gilt als sozialer Brennpunkt. Aber nicht der große Krach steht bevor, sondern eine allmähliche Erschöpfung ist im Gang.
(2013 Reportage Dortmund Nordstadt)

Das schnelle Berlin
In dieser Woche wird vor dem Bundesverwaltungsgericht der Weiterbau der Berliner Stadtautobahn A 100 verhandelt. Höchste Zeit, dass diejenigen Gehör finden, die in der größten deutschen Metropole auf Tempo angewiesen sind.
(2012 Reportage Das schnelle Berlin)

Das Sondergebilde im Westen
Das Bindestrichland NRW fügt sich nicht in die Teilung zwischen Bund und Ländern. Die Selbständigkeit des Rheinlandes und Westfalens ist eine unerledigte Aufgabe des deutschen Föderalismus
(2005 Essay Sonderweg NRW)

„Pariser Bewegungen“
Ausstellungsprojekt

(2002 Rythmen und Räume – Pariser Bewegungen)