2019

Wie man eine Industrienation zugrunde richtet
Mit der „Verkehrswende“ gegen das Automobil und der „Energiewende“ gegen Kern- und Kohlekraftwerke wird Deutschland – nach der Migrationskrise – in eine zweite Existenzkrise gestürzt.
(31.1.2019)
(Manuskript 2019-1 Demontage einer Industrienation)

Die Hochstapler der „deutschen Weltpolitik“
Die Münchener Sicherheitskonferenz hat gezeigt, dass die deutsche Außen-politik sich immer tiefer in Widersprüche verwickelt. Ihre großen Worte sind bei näherem Hinsehen weniger groß als sie scheinen.
(23.2.2019)
(Manuskript 2019-2 Die Hochstapler)

„Europa“ als Beschwörungsformel
Nachdem die Regierenden bei ihren großen Rettungs-Projekten – Euro, Klima, Migration – nur hohe Kosten und hoffnungslose Verwirrung zustande gebracht haben, wird einfach ein neues Thema ausgerufen: Alles wird gut, wenn es nur „europäisch“ wird.
(13.3.2019)
(Manuskript 2019-3 Europa als Beschwörungsformel)

Monsieur Macron oder Die unerträgliche Leichtigkeit des „europäischen Regierens“
Ein „europäischer Neubeginn“ geht völlig an den Realitäten vorbei. Nötig wäre eine belastungsfähige Ernüchterung, und dafür steht heute eher eine aufgeklärte Idee der Nation als die Fiktion „Europa“.
(20.3.2019)
(Manuskript 2019-3 Unerträgliche Leichtigkeit)

Was ist „framing“ und was kann man ihm entgegensetzen?
Gegen die zunehmenden Versuche, die Sprache aus ihrem Bezug zur Wirklichkeit zu lösen und zur willkürlichen Verfügungsmasse zu machen.
(Vortragsmanuskript) (9. März 2019)
(Manuskript 2019-3 Vortrag Framing)

Das EU-Kartell an der Arbeit
Der Brexit ist vertagt, ohne dass es neue Positionen für eine Einigung gibt. Dafür ist nicht das britische Austrittsbegehren verantwortlich, sondern die Bedingungen, die Brüssel für einen Austrittsvertrag stellt.
(28.4.2019)
(Manuskript 2019-4 Brexit I – Das EU-Kartell)

Auf dem Weg zu einem EU-Protektorat „Nordirland“?
Mit der „Backstop“-Klausel für die Nordirland-Grenze, die Brüssel zur Bedingung für einen Brexit-Vertrag macht, tritt die EU offen als gesamteuropäischer Vormund auf.
(30.4.2019)
(Manuskript 2019-4 Brexit II – EU-Protektorat Nordirland)

EU-Wahlen – Die große Wählerbeschwörung
Sabine Beppler-Spahl, Gerd Held, Kolja Zydatiß
(4.5.2019)
(Manuskript 2019-5 Statement EU-Wahlen)

Die „Gelben Westen“ haben Frankreich verändert
Die Bewegung der „Gelben Westen“ hat die politische Geographie unseres Nachbarlandes verändert. Die „Peripherie“ jenseits der großen Metropolräume zeigt ihre Selbständigkeit und Kraft – eine Zwischenbilanz.
(5.5.2019)
(Manuskript 2019-5 Die Gelbwesten, Teil I)

Das „metropolitane Frankreich“ und das „periphere Frankreich“
Der Kampf der „Gelben Westen“ gegen die Ökosteuer der Regierung Macron ist mehr als ein linker Umverteilungskampf. Es geht um die dominante Rolle der Metropolen und die Entrechtung der Peripherien.
(10.5.2019)
(Manuskript 2019-5 Die Gelbwesten, Teil II)

Das Territorium als Ordnungsidee und Entwicklungsmodell
Die Gelbwesten-Bewegung vertritt nicht nur lokale Interessen, sondern sie steht für die territoriale Einheit der ganzen Nation. Sie ist eine Verfassungs-Bewegung.
(15.5.2019)
(Manuskript 2019-5 Die Gelbwesten, Teil III)

Zwei grundverschiedene Anlagen der heutigen Politik
Die Gelbwesten-Bewegung hat die Grenzen einer Reform-Politik gezeigt, die den Ernst der Lage im Land nicht wahrhaben will.
(25.5.2019)
(Manuskript 2019-5 Die Gelbwesten, Teil IV)

Das Maut-Urteil gegen Deutschland – Schwarzfahren im Namen Europas
Mit dem Richterspruch aus Luxemburg bekommt die EU einen weiteichenden Zugriff auf die nationalen Finanzierungssysteme der Verkehrs-Infrastrukturen.
(25.6.2019)
(Manuskript 2019-6 Das Mauturteil)

Über die Knechtung und den Eigensinn der Sprache
In unserer Zeit haben sich in der medialen Öffentlichkeit nicht nur Falschinformationen und das Verschweigen von Tatsachen ausgebreitet, sondern es wird in die Sprache selber eingegriffen, um die Möglichkeiten des Denkens und Urteilens von vornherein einzuschränken.
(Vortragsmanuskript) (15.7.2019)
(Manuskript 2019-7 Die Knechtung der Sprache)

Das Klima-Ultimatum
Mit der Ausrufung einer finalen „Krise des Klimas“ ist eine Stimmung ausgelöst worden, die ohne gründliches Nachdenken bereit ist, Kernbestände unserer Zivilisation und unserer Institutionen zu opfern. Eine solche Ausschaltung der Vernunft hat in Europa schon einmal fatale Konsequenzen gehabt.
(14.8.2019)
(Manuskript 2019-8 Das Klima-Ultimatum)

CO2 – Weltrettung durch Weltverteuerung?
Nachdem ein vielstimmiger Chor im Land höchste Klima-Ängste geschürt hat, präsentieren die Regierenden jetzt eine Lösung, wie sie schäbiger nicht sein könnte: Alles, was irgendwie mit CO2 zu tun hat, soll teurer werden.
(20.8.2019)
(Manuskript 2019-8 Weltverteuerung)

Das Klima kann man nicht lenken – aber das Land klimafester machen
Die Global-Ökologen tun so, als wäre die einzige Alternative zu ihrer „Klimarettung“ das Nichts-Tun. Doch es gibt eine ganz andere Alternative, die schon längst am Werk ist.
(30.8.2019)
(Manuskript 2019-8 Über Klimafestigkeit)

Mein Monat – August 2019
Gedanken, Anmerkungen, Beobachtungen
(8.September 2019)
(Manuskript 2019-9 Mein Monat – August)

Mein Monat – September, Oktober 2019
Gedanken, Anmerkungen, Beobachtungen
(5.November 2019)
(Manuskript 2019-10 Mein Monat – September, Oktober)

Die Wahrheit der Traktoren
Die schwarz-rot-grüne Agrarwende ist ein Phantasiegebilde. Die Realität der Landwirtschaft ist auf Seiten der demonstrierenden Bauern.
(8.12.2019)
(Manuskript 2019-11 Die Wahrheit der Traktoren)

Über den Satz „Die Nahrungsmittel sind zu billig“
Es gibt eine weltweite Knappheit bei den Nahrungsmitteln. Eine „Agrarwende“ von der konventionellen zur „ökologischen“ Landwirtschaft würde diese Knappheit noch zusätzlich und leichtsinnig verschärfen.
(11.12.2019)
(Manuskript 2019-12 Nahrungsmittelpreise)

Urbane Utopien und zerstörte Bauernexistenzen
In der Landwirtschaft zeigt sich besonders krass, wie wenig die technologischen Perspektiven unserer Gegenwart und die Politik des billigen Geldes gegen die Knappheiten der Realität ausrichten können.
(16.12.2019)
(Manuskript 2019-12 Urbane Utopien, zerstörtes Land)

Mein Monat – November, Dezember 2019
Gedanken, Anmerkungen, Beobachtungen
(18. Dezember 2019)
(Manuskript 2019-12 Mein Monat – November, Dezember)