September 2020

    Gedanken, Anmerkungen, Beobachtungen - Editorial

    8. Oktober 2020

    Wenn die politische Opposition in einem Land eine bestimmte Stärke erreicht, genügt es nicht mehr, sich nur als Gegner der bestehenden Regierung zu präsentieren und alle ihre Beiträge auf den Rücktritt der Regierung zuzuspitzen. Sie erweckt dann leicht den Eindruck, die Lage der Nation sei eigentlich gut und würde nur durch die Unfähigkeit und die bösen Absichten der Regierenden schlecht. Die Opposition führt dann im Grunde nur eine ständige Personaldebatte („Merkel muss weg“). Gewiss werden in den Medien in Deutschland die Beiträge der AfD krass verkürzt wiedergegeben, aber auch wenn man die Publikationen aus dem konservativ-liberalen Spektrum direkt liest, findet man selten den Versuch, ein eigenes Bild von der Lage der Nation zu erarbeiten und der Öffentlichkeit vorzulegen. 

    Weiterlesen

    Eine langsame Periode der Moderne

    Noch wird der Substanz-Verlust der deutschen Wirtschaft nicht ernstgenommen. Man setzt auf einen großen Innovationsschub für die Wertschöpfung, doch den geben die kommenden Jahre gar nicht her.

    Weiterlesen

    Ökonomische Schlafwandler

    Es gibt zahlreiche Anzeichen, dass die gegenwärtige Wirtschaftskrise die Dimension einer grundlegenden Industriekrise hat. Die entsprechenden Fakten werden nicht unbedingt geleugnet, aber sie werden nicht ernst genommen.   

    Weiterlesen

    Produktivität als kostbares Gut

    Krisen sind in aller Munde,
    nur die Krise der Wirtschaft nicht. Dabei ist hier ein Langzeit-Trend zur
    akuten Gefahr geworden: die Wertschöpfung trägt das Land nicht mehr.   

    Weiterlesen