2005

Der fordernde Gott
Nur im religiösen Bezug findet ein modernes Staatswesen Motiv und Maß.  Max Webers Pointe gilt nicht nur für die USA, sondern auch für Deutschland.
(Manuskript 2005 Der fordernde Gott)

Am Ende eines Sonderwegs
Vor den Wahlen: Nordrhein-Westfalen befindet sich seit 30 Jahren im rastlosen Strukturwandel. Nun ist es genug.
(Manuskript 2005 NRW Sonderweg)

Wer verändern will, muss erhalten können
An konservativen Themen fehlt es nicht: Die Wandlungen der Moderne sind nur möglich, wenn es die Stetigkeit starker Eigentumsrechte gibt.
(Manuskript 2005 Konservativ)

Die französische Angst
Die Pariser Vorstädte zeigen: Integration kann man nicht erkaufen. Sie braucht vielmehr Freude am Unterschied und eine Idee des Ganzen
(Manuskript 2005 Französische Angst)

In der Sackgasse des Kundenstaats
„Serviceorientierung“ lautet die Staatsidee der Gegenwart. Aber diese Maxime verführt nicht weniger zur Unverantwortlichkeit der Bürger als der wuchernde Sozialstaat. Wir brauchen einen Staat mit eigenen Zivilisationsbeständen und eine Investitionskultur der öffentlichen Hand, gerade in den Kommunen (Zur liberalen Staatsidee, Teil I)
(Manuskript 2005 Sackgasse Kundenstaat)

Die Republik als Bauwerk
Auf kommunaler Ebene war es schon immer das Anliegen der Liberalen, die Investitionskraft der öffentlichen Hand gegen rein konsumtive Ansprüche zu verteidigen. Insgesamt geht es um einen Staat mit substanziellen Beständen, der so den Horizont der Freiheit erweitern kann. (Zur liberalen Staatsidee, Teil II)
(Manuskript 2005 Republik als Bauwerk)